Das Trauma sitzt meist im hintersten Winkel der Seele. EMDR kann helfen, Licht ins Dunkel zu bringen und neue Sichtweisen ermöglichen.

Ganzheitliches EMDR ist ein wissenschaftlich anerkanntes Therapie-Verfahren zur Bewältigung von Traumata und seelischen Belastungen

Als Therapeutin unterstütze ich den inneren Kampf meiner Klienten mit dem Ziel, sie wieder zurück in die eigene Kraft zu bringen. Wem es gelingt, wieder Meister im eigenen Leben zu werden, kann die Opferrolle meist auch leichter verlassen und die ureigene Lebensenergie wieder spüren.

EMDR bei Trauma und seelischen Belastungen

Schlimme Erfahrungen erschüttern die Seele.

Es gibt Ereignisse, die für nahezu jeden gesunden Menschen schwer zu verkraften sind. Naturkatastrophen, Terror, Missbrauch, tödliche Unfälle sowie andere gewaltsame Eingriffe ins Leben hinterlassen fast immer traumatische Spuren.

 

Es gibt aber auch die sogenannten Alltagstraumata, die sehr belastend wirken und nicht mit einer konkreten Ursprungssituation in Verbindung gebracht werden. Die Ursache liegt oft weit zurück, meist in der Kindheit (manchmal auch schon im Mutterleib).

 

Mit einfühlsamer, therapeutischer Hilfe, ist es möglich, neue neuronale Verbindungen zu schaffen, um das Geschehene neu zu bewerten und einordnen zu können.

Was kann ein Trauma auslösen?

  • Das können aktuelle Ereignisse sein, aber auch lange vergangene Erfahrungen, die im Unterbewusstsein hinterlegt und nicht mehr zugänglich sind.

 

  • Neben Gewalterfahrungen, sind es meist Erfahrungen von Ablehnung, Liebesentzug, Überforderung, Alleingelassen sein (Stichwort Brutkasten!), die auf der Seele traumatische Spuren hinterlassen.

 

  • Aber auch Filme, Träume, Arztbesuche, Kinderspiele oder ähnliche Szenen können unterbewusst als Trauma gespeichert sein.

 

Dank moderner therapeutischer Methoden, wie EMDR ist es heute möglich, psychische Traumata zu behandeln. Ich denke, es liegt in der Verantwortung des einzelnen, sich angemessene Unterstützung zu holen und die eigenen Lebensthemen aus einer neuen, veränderten Perspektive anzuschauen.

Trauma effektiv therapieren

Irgendwann muss es doch mal ein Ende haben...

Neue Sichtweisen gewinnen

Bei EMDR geht es in erster Linie darum, die abgespaltene Vergangenheit wieder zurückzuholen und neu einordnen zu können. Neue Sichtweisen können entwickelt und alte Glaubenssätze (negative Kognitionen) im Licht der Gegenwart neu beleuchtet werden.

 

Hinter den Buchstaben EMDR verbergen sich die englischen Worte „Eye Movement Desensitization an Reprocessing“, was übersetzt bedeutet: Desensibilisierung und Neu-Verarbeitung durch Augenbewegungen.

 

Augenbewegungen helfen, die Erinnerungen emotional und gedanklich neu zu verknüpfen, blockierte Informationen loszulassen und den Blick auf neue Perspektiven freizugeben. Und doch ist EMDR wesentlich mehr: Ein anerkanntes Therapieverfahren, das den Menschen als Ganzheit aus Körper, Psyche, Seele und Geist begreift.

Trauerbegleitung auf Ihrem Weg

ganzheitliches EMDR:
Begleitung auf dem inneren Weg

Ganzheitliches EMDR bezieht Körperempfindungen, Gefühle und Gedanken ebenso mit ein, wie Geist und Seele.

 

Gefühle drücken sich über Körperempfindungen aus, die meist als Symptome (= Zeichen) wahrgenommen werden. Diese Zeichen des Körpers sind als Hinweise zu betrachten – ja sogar als Wegweiser auf dem inneren Weg. Dahinter verbergen sich oft Gedanken und Konzepte, Kognitionen und Glaubenssätze, die nicht selten alten Zeiten angehören und den Fluss des aktuellen Lebens blockieren.

 

 

Ganzheitliches EMDR schließt darüber hinaus auch eine spirituelle, also die geistige Ebene ein. Wer es wagt, über die physischen Gesetze hinaus den geistigen Horizont zu erweitern (Spirit = Geist), Gegebenheiten zu hinterfragen und in innere Heilbilder einzutauchen, wird überrascht sein von der ganzheitlichen Unterstützung durch EMDR.

Die Begegnung mit der eigenen inneren Stärke ist für viele eine völlig neue Erfahrung auf dem inneren Weg

Indikationen der EMDR-Traumatherapie

  • PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung)
  • schwere emotionale Belastung
  • Panik
  • Phobien
  • Angstststörungen
  • Schlafstörungen

Kreative Techniken zur Unterstützung

EMDR lässt sich sehr gut mit kreativen Therapietechniken ebenso wie mit Achtsamkeits- und Meditationsübungen verbinden. Ganzheitliches EMDR bindet die Seele und den Geist in neu Neu-Verarbeitung ein und kann auch spirituelle Ressourcen  nutzen. Die Arbeit mit Träumen, Filmen oder künsterlischem Gestalten kann den therapeutischen Prozess bereichern.

Entlastung, Ordnung und emotionaler Sicherheit

Ziel der ganzheitlichen EMDR Traumatherapie ist es, irrationale Überzeugungen, ungünstige Verhaltensweisen und Körpererinnerungen zu verändern. Es geht nicht darum, das Geschehene zu vergessen oder ungeschehen zu machen, sondern neu bewerten zu können.

 

Wenn es gelingt, schlimme Erinnerungen neu einordnen zu können, verbessert sich auch das emotionale Erleben, was für viele Klienten merklich als Entlastung wahrgenommen wird.

 

 

Ihr erster Termin

Ich bin gespannt, Sie kennenzulernen und gemeinsam mit Ihnen, Ihre Themen und die dahinter liegenden  Traumata zu bearbeiten.

psychotherapeutische Heilpraktikerin

Rachel Hummel, Heilpraktikerin für Psychotherapie

Persönlicher Ersttermin
EMDR kann einzeln oder im Rahmen einer Therapie genutzt werden. Manchmal kommt bereits nach der ersten Sitzung Bewegung in eingefahrene emotionale Muster. Manchmal sind mehrere Sitzungen oder eine umfassende Therapie erforderlich.

 

Dauer: ca. 120 Minuten
Honorar: ca. 160 € *

 

Weitere Sitzungen

Dauer: ca. 90 Minuten
Honorar: ca. 120 € *

 

(Bitte haben Sie Verständnis, dass ich hier keine Fixpreise nennen kann. Sie erhalten eine Rechnung für eine Heilbehandlung nach GebüH)

 

Dauer und Gebühr pro Sitzung: 60 Minuten à  80,- €